Windows 10 – Ende einer langen Leidensgeschichte?

Microsoft WIndows 10 – erste Erfahrungen beim Umstieg von Windows 8.1

Aktuell spricht die komplette IT-Welt vom neuen Windows 10, das seit gestern offiziell veröffentlicht wurde und nun schrittweise ausgeliefert wird. Die Meinungen und Erwartungen sind dabei sehr unterschiedlich, von euphorisch bis mehr als zurückhaltend.

Ich nutze das Windows-Betriebssystem seit der Version 3.11 und bin ihm, bis auf ein paar sehr kurze Ausflüge in die Linux- und Apple-Welt auch immer treu geblieben. Dabei habe ich genügend Probleme erlebt. Windows 95 habe ich beispielsweise damals so häufig neu installiert, dass ich die Seriennummer meiner Software auswendig kannte.

Windows 98 war für mich eine deutliche Verbesserung, weil ich die erweiterte Unterstützung von AGP-Grafikkarten und Dual-Monitoring nutzen konnte. Nach einem sehr kurzen Test von Windows ME wechselte ich dann zu Windows 2000 und war mit der Stabilität und Zuverlässigkeit absolut zufrieden. Ich war so zufrieden damit, dass mich im Jahr 2004 ein guter Bekannter, der mit Hardware und Software handelte fragte, warum ich nicht endlich Windows XP verwenden wollte. „Weil mein System einfach zuverlässig läuft!“ war meine Antwort. Aber als er mir fast mitleidig eine Windows XP Pro Lizenz schenkte, konnte ich nicht widerstehen und habe es installiert. Ja, es lief sehr gut und nach einem Hardware-Upgrade auch schnell. Auch hier blieb ich einige Jahre hängen, bis Windows Vista veröffentlicht wurde und ich der Benutzeroberfläche von XP mehr als überdrüssig war.

Vista war furchtbar. Instabil, Ressourcen fressend, nervig. Allerdings bezieht sich dieses Urteil auf meine damals vorhandene XP-taugliche Hardware. Beim Kauf einen neuen Laptops, auf dem Vista vorinstalliert war, lief es deutlich besser, aber echte Freunde wurden wir nie.

Windows 7 war danach ein Lichtblick. Alles lief (auf gleicher Hardware) deutlich schneller, flüssiger, zuverlässiger.

Aber ich hatte den Drang, am Puls der Zeit zu bleiben und nahm bei der Veröffentlichung von Windows 8 (zufällig genau an meinem Geburtstag) ein günstiges Einführungsangebot von Microsoft an, bei dem ich für 29 € auf Win 8 upgedated habe. Das System lief zwar stabil bei mir, aber die Kacheloberfläche nervte gewaltig auf einem Desktop-PC. Ich vermisste das Startmenü und stellte es durch Zusatzprogramme wie Classic Shell wieder her. Damit konnte ich arbeiten.

Aber als dann das „große“ Update auf Windows 8.1 angekündigt wurde, war ich Feuer und Flamme dafür, da es Gerüchte gab, das Microsoft das altbekannte Startmenü wieder einführen würde. Diese wurden jedoch kurz vor dem Release-Date entkräftet. Dennoch: Am ersten Tag der Verfügbarkeit lud ich mir das Update herunter. Die Installation dauerte eine gefühlte Ewigkeit, obwohl mein PC alles andere als langsam war. Dann die Enttäuschung: Nach etlichen Stunde des Wartens und am eigentlichen Ende der Installation kam die Meldung, dass diese Version von Windows 8.1 keine Vollversion sei, sondern nur als Update zur Verfügung steht. Ich wurde danach aufgefordert, Windows 7 neu zu installieren und dann mit dem erhaltenen Datenträger auf Windows 8.1 ein Update durchzuführen… Hätte man das nicht vorher prüfen oder zumindest kommunizieren können???

Das war der Moment, in dem ich zu Windows 7 Pro zurückkehrte! Und damit war ich auch wieder recht zufrieden.

Aber ein vier Jahre alter PC ist in der modernen IT-Welt ja heutzutage ein Methusalem. Daher kaufte ich mir kürzlich das Microsoft Surface Pro 3. Es wurde standardmäßig mit Windows 8.1 ausgeliefert. Die Kachel-Geschichte macht dort deutlich mehr Sinn, aber gefiel mir noch immer nicht, zumal ich das Gerät zu 80% als Desktop-Ersatz an zwei Monitoren ohne Touch-Funktion nutze.

Daher habe ich mich frühzeitig für das Upgrade auf Windows 10 registriert und habe es gestern bekommen.

Nach dem Herunterladen im Hintergrund dauerte die reine Installation etwa 45 Minuten.Nach einigen Neustarts war das System fertig zu Benutzung,

Meine bisherigen Erfahrungen sind komplett positiv. Alles scheint etwas flüssiger zu laufen, alle bislang installierten Programme funktionieren weiterhin und es gibt wieder ENDLICH ein Startmenü. Dieses sieht moderner und besser als bei Windows 7 aus, enthält die vorher in Windows 8.1 angelegten Kacheln, aber drängt dem Benutzer diese Kacheln nicht auf. Alle meiner unter Win 8.1 installierten Programme, z.B. Adobe Creative Suite CC laufen stabil.

Wenn das so bleibt, werden wir Freunde!

Windows 10 Startmenü

Nur das überdimensionierte Taskleisten-Feld „Web und Windows durchsuchen“ stört mich gewaltig, aber ich werde die Option irgendwann finden, es zu deaktivieren.

Wie sind Ihre Erfahrungen? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar